Samstag, Dezember 20, 2014
   
Text Size

Wechsel an Spitze des Umweltkomitees St. Pölten

DI Ingrid Leutgeb-Born folgt DI Dr. Lothar Kloimstein Umweltkomitee St. Pölten

St. Pölten: In der Sitzung des Umweltschutzkomitees am 07. Jänner 2010 übernahm DI Ingrid Leutgeb-Born den Vorsitz im Umweltkomitee. Der bisherige Vorsitzende DI Dr. Lothar Kloimstein trat mit Jahresbeginn in den Ruhestand und legte somit auch seine Funktion im Umweltkomitee zurück.
DI Dr. Lothar Kloimstein verdienstvoll

Kloimstein wurde 1991 zum Abteilungsleiter für „Umweltschutz und Marktamtsangelegenheiten“ am Magistrat St. Pölten bestellt. Im selben Jahr übernahm er den Vorsitz im Umweltschutzkomitee und hat in dieser Zeit 190 Sitzungen mit viel Umsicht, Sachverstand und Gewissenhaftigkeit geleitet. Den Umweltschutz, Naturschutz, die Lebensmittelkontrolle und die St. Pöltner Märkte hat er in den folgenden Jahren mit seinem engagierten Team zur heutigen Bedeutung ausgebaut. In diesem Zusammenhang ist die am 22. Oktober 2009 verliehene „Climate Star“ Auszeichnung für die vielen Klima- und Umweltaktivitäten St. Pöltens eine herausragende Bestätigung seiner geleisteten Arbeit.

Die neue Vorsitzende des Umweltkomitees: DI Ingrid Leutgeb-Born

Mit fast 20 Jahren Dienstzeit zählt DI Ingrid Leutgeb-Born zu den erfahrensten Mitarbeiterinnen des Fachbereichs Umweltschutz. Sie nimmt seit April 1990 regelmäßig an den Sitzungen des Umweltkomitees teil. Die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit waren bisher  Lärmschutz (Mitarbeit in Arbeitsgruppen des Österreichischen Arbeitsringes für Lärmbekämpfung und langjähriges Mitglied des Forum Schall), Biotopschutz, sowie Umweltbeschwerde-Management, Klimaschutz, Umweltförderungen, Umweltinformation und Amtssachverständige in Bau- und Gewerbeverfahren. Sie organisiert jährlich den Umweltpreis/ Umwelttag mit und sorgt für die notwendige Öffentlichkeitsarbeit im Umweltschutz. Leutgeb-Born gestaltet und leitet Naturführungen im Rahmen der geführten Naturspaziergänge seit 2007 (2009 gab es 22 Führungen mit 122 TeilnehmerInnen).

Als engagierte Umweltschützerin organisierte sie bisher 30 Biotop-Pflege-Einsätzen im Stadtgebiet mit FG LANIUS, Naturschutzbund, NÖ Berg- und Naturwacht in 7 verschiedenen Naturgebieten: Naturdenkmal Siebenbründl, Harlander Brunnenfeld, Naturdenkmal Heißländen Hart, Östlicher Wagram, Kleiner Grillenberg in Pengersdorf, Brunnenfeld Spratzern, Nadelbach. Ein wesentlicher Beitrag ist auch die Landschaftspflege mit Kärntner Brillenschafen in 4 Biotopen: Naturlehrpfad Feldmühle, Spratzerner Brunnenfeld, östlicher Wagram, Halbtrockenrasen Oberradlberg.

Das Umweltkomitee

Das Umweltschutzkomitee wurde am 14. Februar 1974 gegründet. Bürgermeister Hans Schickelgruber hat damals Weitblick bewiesen und lange bevor das Thema Umweltschutz in den österreichischen Rechtsvorschriften Einzug hielt, das Umweltschutzkomitee in St. Pölten ins Leben gerufen.

Die damals angenommene und bis heute in Kraft stehende Geschäftsordnung legte als Aufgaben und Ziele folgendes fest:
„Das Umweltschutzkomitee ist der Rahmen, in dem Vertretern der am Umweltschutz interessierten Vereine (Naturschutzbund, Alpenverein, Naturfreunde, Kneippbund, Berg- und Naturwacht, Wasserrettung u.a.) und Einzelpersonen Gelegenheit gegeben wird, Wünsche, Beschwerden und Anregungen in Angelegenheiten des Umweltschutzes den zuständigen Politikern und leitenden Beamten unmittelbar zur Kenntnis bringen“

Dass von dieser Möglichkeit häufig Gebrauch gemacht wird, ist evident. So gab es 2009 wieder 36 Anregungen und Verbesserungsvorschläge!

„Die Anforderungen an das Umweltkomitee, die Politik und die Verwaltung im Bereich des Umweltschutzes werden immer größer und gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Deshalb braucht es engagierte, umsichtige und fachkundige Persönlichkeiten, die sich im Umweltschutzkomitee einsetzen“, unterstreicht Bürgermeister Mag. Matthias Stadler die Bedeutung dieses Gremiums. Er dankte bei der Sitzung allen Mitgliedern des Umweltkomitees  für ihre Bemühungen.

Veranstaltungskalender NÖ Mitte

Webseite durchsuchen

Login Form